"Geheimnisse berührender Liedkunst"

- oder "Musik, die Wort hält"

 

 

Was ist für Sie „Lied“, oder auch - „Kunstlied“? Nette, in mehr oder weniger steifer Atmosphäre vorgetragene Dicht- und Tonkunst vergangener Zeiten? Schöne Musik mit Text darunter? Wir meinen: Viel mehr! Teils politisch hochaktuelle, teils an die Grundfesten der Seele und des Herzens gehende „Miniaturdramen“ (Zitat: Franz Liszt), deren mal offene, mal verschlüsselte Botschaften zusammen mit dem Publikum neu zu entdecken sind. Lieder, die, in entsprechenden Kontext von Zeitdokumenten gestellt und musikalisch entsprechend aufgearbeitet, jeden Zuhörer faszinieren, aufrütteln, bestürzen, verzaubern.

Hat sich Franz Schubert die Texte zur Winterreise nicht aus einer im Habsburgerreich verbotenen Zeitschrift besorgt? Die dort „bellenden Hunde“, repräsentieren sie nicht die zehntausenden „Geheimpolizisten“ in Wien, die beiden untergegangenen „Nebensonnen“ das durch die Karlsbader Beschlüsse verdunkelte Licht von freier Wissenschaft und Kunst? Erschüttert nicht der schier unersättliche Lebensdurst eines Richard Dehmel unser Ohr und Herz bis an den Grund, noch erhöht durch die immer leuchtenden Musik von Richard Strauss, die hochexpressiven Tonkunst von Karol Szymanowski?

DIESES Lied und seine Botschaften – das ist unser Herzensanliegen. Dass diese Lieder an sich eine besondere Kunstform sind - und sie aufzuführen eine wirkliche Kunst ist. Wir erzählen in unseren Konzerte - durch Heranziehen von Briefen der Komponisten und Dichter sowie anderer Zeitzeugnisse - die Geschichten in und um die Werke. Wir zeigen Zusammenhänge auf, führen die Zuhörer durch zunächst verborgene Welten, lassen sie den Abend als ein Kaleidoskop von Eindrücken, Gefühlen, Zeitreisen und Bilder erleben. Zum Beispiel lesen wir im Dehmel-Abend aus dem Briefwechsel des Komponisten mit Harry Graf Kessler, in welchem die Inhalte der Werke Dehmels philosophisch diskutiert, aber auch ganz „alltägliche Sorgen“ mitgeteilt und Erfahrungen mit ganz profanen Themen beratend ausgetauscht werden.

Auch um dem LIED die Enge zu nehmen erweitern wir gern den „normalen Rahmen“ eines Liederabends, indem wir die Programme in von den Komponisten geschaffenen oder – als besonderen Programmpunkt - eigenen Orchestrierungen mit kleinem oder größerem Orchester aufführen . Auch die Einbindung weiterer Sänger und/oder Instrumentalsolisten in sehr differenziert ausgearbeiteten Arrangements ist eine unserer Möglichkeiten dem LIED einen größeren Freiraum zu geben.

 

 

 

Winterreise - Franz Schubert

nach Gedichten von Wilhelm Müller

 

 

"12 Lieder & Dichterliebe"- Szymanowski/Schumann

Karol Szymanowski im Dialog mit Robert Schumann

(2012 spielten Eilika und Bernhard Wünsch die weltweit erste Aufnahme der "12 Lieder" op. 17 von Kraol Szymnowski ein!)

 

 

"12 Lieder & Liederkreis"

Karol Szymanowski im Dialog mit Robert Schumann

 

 

Heinrich Heine - Vertonungen

Gedichte nach H. Heine, vertont von Clara & Robert Schumann (Dichterliebe) und Franz Liszt

 

 

"schön schaurig - von guten und bösen Geistern"

Lieder, die Geschichten erzählen von Franz Schubert, Hugo Wolf u. a.

 

 

Schubert - my choice

bekanntes und beliebtes von Franz Schubert